1999
Deklinationen

Das Projekt Deklinationen beschäftigt sich mit der Produktion wissenschaftlicher Normen: wie werden Normen im universitären Kontext geschaffen und aufrecht erhalten? Was wird unbewusst vererbt und wie schreibt sich Wissensproduktion in Körper ein? Wie werden unsere Körper akademisch? Und warum werden manche akademischen Körper unsichtbar?

Der Aufhänger für das Projekt ist die Tradition von Professorengalerien an westlichen Universitäten. So genannte Professorengalerien bestehen – in Öl gemalt oder als Marmorskulpturen – an vielen deutschsprachigen Universitäten, wie z.B. Gießen, Tübingen, Wien, Berlin, Leipzig, etc. Oft wurde diese Tradition schon im 16. oder 17. Jahrhundert aufgegriffen und wird bis heute fortgeführt: eine Art (konstruiertes) Selbst-Portrait der Universität und ihrer Wissenschaftsgeschichte. Teil der dieser Galerien wurden dabei natürlich nur jene, die auch lehren durften: weiße Männer aus besserem Hause. Und auch wenn die Bilder von Lehrenden heute andere Menschen zeigen könnten, bleibt die Antwort auf die Frage, ob sie sich in solche eine repräsentative Galerie einfügen würden, ambivalent.

Das Projekt besteht aus mehreren Teilen:

Deklinationen (Hände kosten extra), 2015, HD, Farbe, Stereo, 10 Min
Deklinationen (Can I inherit my dead parents' debts?), 2016, HD, Farbe, Stereo, 30 Min
Deklinationen (Sie sagt Wir zu mir), work in progress

Hier Videostills von Can I inherit my dead parents' debts?, ein Film über das Erben von Strukturen und das Imitieren von Formen, über Hände, Emotionalität und Argumente.


The project Deklinationen deals with the production of scientific norms: how do academic norms get created and performed? What do we inherit unconsciously and how do our bodies get inscribed by knowledge production? Do we have to exchange our bodies into academic bodies? And then why do some academic bodies render themselves invisible?

Starting point for this project sar the tradition of professor paintings in many Western universities. These so called professor galleries exist in several German or Austrian universities, such as Gießen, Tübingen, Vienna, Berlin, Leipzig, etc. – be it as oil paintings or as marble sculptures. In many cases, this tradition was initiated in the 16th or 17th century and hase been continued until today: a sort of (constructed) self-portrait of the university and its own history. But of course, only those allowed to teach were also able to become part of the gallery: white men with good family connections. And even though this has changed and a lot of other people are in teaching positions today, the question whether they would want to be included into such a representative gallery provides ambivalent answers.

The project consists of various parts:

Deklinationen (Hände kosten extra), 2015, HD, colour, stereo, 10 Min
Deklinationen (Can I inherit my dead parents' debts?), 2016, HD, colour, stereo, 30 Min
Deklinationen (Sie sagt Wir zu mir), work in progress

These are still images from Can I inherit my dead parents' debts?, a film about inheriting structures and imitating forms, about hands, emotions and arguments.

1999 1999 1999 1999 1999 1999 1999


Concept, Production, Edit: Franziska Kabisch
Directors of Photography: Laura Nitsch, Franziska Kabisch
Sound Design: Anahita Jahvani
bodies and hands from: Barbara Juch, Katharina Aigner, İpek Hamzaoğlu, Mirela Baciak, Franziska Kabisch
Translation: Barbara Juch

Funded by GegenKulturreferat ÖH Akademie der Bildenden Künste, Akademie der Bildenden Künste, Friedrich-Ebert-Stiftung